HARDER UND DIE GÖRE

D / 2013
97min

Hinter der Fassade der kleinen, friedlichen Kultur- und Wissenschaftsstadt Göttingen geschehen unfassbare Dinge. Der grumpfige Altkommissar HARDER und seine nervige, von ihm genervte, neue Jungkollegin Bergmann müssen sich zusammenraufen, um die Mordserie eines offenbar Wahnsinnigen aufzuklären.

Wie tief die Geschichten ihrer eigenen erlittenen Verluste in diesen Fall verstrickt sind, ahnen die Beiden selbst dann noch nicht, als der Mörder ein gut gefülltes Theater zur Premiere in seine Gewalt bringt und droht, alles  und alle in die Luft zu sprengen.

 Bis in die wilde, heftige Zeit der Studentenunruhen reichen die Wurzeln des Handelns des Attentäters zurück. Und untrennbar verbunden damit scheint auch die tragische Geschichte der verschwundenen Tochter von KHK Harder, die er sein Leben lang gesucht hat und insgeheim noch immer sucht.

Der showdown auf der Bühne des Deutschen Theaters geht erstmal gut aus für das ungleiche Team, dass sich über den „Kampf“ emotional näherkommt. Aber ihre alten Wunden werden wieder aufreißen, sobald sich im 2. Teil dieser als 3-Teiler geplanten Story herausstellt, dass jemand diesen Attentäter manipuliert und benutzt hat. Jemand, der noch schlimmeres vor hat.

Gedreht wurde ’on location’ in Göttingen mit einer einzigartigen Unterstützung aus der Region! Polizei, Rettungsdienste, Behörden, das Deutsche Theater und diverse Unternehmen unterstützten diesen Film mit allem, was sie hatten. Eine große Zahl an Sponsoren gaben, was sie geben konnten. Da muss ich sagen: Respekt!

Besetzung                      Harry Baer, Paula Hans, Thomas Lehmann, Thomas Kahler  u.v.a.

Szenenbild                     Bohdan Adam Wozniak

Drehbuch                       Dirk Drebelow,  Daniela Rorig

Regie                              Oliver Clark

1. AD                               Dirk Drebelow

Musik                             Baxter & Larsen

Kostümbild                    Susanne Kloiber

Sounddesigner              Thomas Körber

Produktion                    Harderfilm

Produktionsförderung   nordmedia

Fotos: Thomas Klawunn